photo of woman sitting on chair

Warum ich „Erfolg“ nun anders definiere!

Gestern habe ich nach 4 Wochen das erste Mal wieder Sport gemacht. Holy moly, was war passiert?!

Bevor ich vor vier Wochen für ein paar Tage ins Ruhrgebiet gefahren bin, habe ich jeden zweiten Tag konstant Sport gemacht. Ich spürte richtig, wie meine Kondition wieder besser wurde, meine Nackenschmerzen verringerten sich und auch meine Endometriose-Schmerzen wurden weniger! Aber dann kam das, was mich oft von neuen Gewohnheiten ablenkt: eine Unregelmäßigkeit wirft mich völlig aus dem Konzept. Anderer Ort, anderer Tagesablauf und zack, lasse ich mich ablenken. Geht es dir auch so?

Nach solch einem Abbruch kämpfe ich mit Glaubenssätzen wie “Ich schaffe es niemals jetzt wieder anzufangen“, “Ich bin einfach undiszipliniert.” und “Jetzt muss ich wieder ganz von vorn anfangen.”

Ich habe das Gefühl, “nicht mehr reinzukommen”. 

Aber gestern war es endlich so weit. Nachdem ich mich darüber geärgert habe, dass meine Endo-Schmerzen zurück sind und auch mein Nacken wieder Signale sendet und mein Schlaf unruhiger wurde, beschloss ich, dem besagten Zauber eines Neuanfanges wieder zu frönen. 

Möchtest du erfahren, wie ich es schaffe, immer wieder reinzukommen? Dann lies weiter!

„Wachstum“ kommt nicht immer mit Blaskapelle und Lametta

Wir leben in einer Gesellschaft, die vor allem große Erfolge feiert. Wenn Menschen sichtbare, schillernde und auffällige Veränderungen geschafft haben. Für mich ist das ein gefährlicher Druck, der all jene, die zwischendurch straucheln (spoiler: das tut jeder, aber manche können es besser verstecken als andere), ganz “heimlich” und für andere nicht sichtbare Veränderungen schaffen, die innehalten und spüren, immer mehr zusetzt.

Ich möchte dich einladen, “Erfolg” neu zu definieren.

  • wenn du eine Pause machst… einfach so
  • wenn du “nein” sagst oder es für dich schon innerlich spürst und bald sagen wirst
  • wenn du langsamer machst
  • wenn du träumst und dir deine Zukunft ausmalst
  • wenn du dich weigerst, noch mehr zu machen und stattdessen das integrierst, was bereits da ist
  • wenn du neu anfängst und spürst: ist es das, was ich wirklich will?
  • wenn du Sachen aus deinem Leben schmeißt, die dich stressen
  • wenn du spürst, was dich stresst und anfängst, Veränderung zu wollen

Je mehr Druck ich mir mache und denke, dass ich nur erfolgreich bin, wenn ich nie strauchle, pausiere, aufhöre, abbreche, frustriert bin, umso weniger kann ich die Erfolge sehen. Den Erfolg zu spüren, was mir gut tut. Den Erfolg zu wollen, dass es mir gut geht. Den Erfolg zu wollen, dass ich wieder anfange.

Das ist die neue Art der Disziplin. 

Ich feiere meine Pausen und dann … fange ich “einfach” wieder an. Denn es ist niemals ein “völlig von vorn”. Bevor ich mit dem Rauchen aufgehört habe, habe ich 4 mal “aufgehört” und ich bin froh, dass ich immer wieder angefangen habe aufzuhören. 

Du hast diese Woche nicht auf deine Bedürfnisse geachtet und keine Grenzen gesetzt, obwohl es schon so gut geklappt hat? Dann fang morgen wieder an 🙂

Welchen Zauber des (immer wieder) Neuanfangs wirst du als nächstes genießen? Schreib mir einen Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.