3 Wege der Manipulation

„Manipulation“ klingt irgendwie so falsch, fast bösartig. Wir verbinden das Wort „Manipulation“ mit dem Wunsch, andere dazu zu bringen, das zu tun, was wir von ihnen möchten, das sie tun. Oder denken. Oder fühlen. Nur würden wir niemals sagen, dass wir einen Menschen manipulieren wollen würden, sondern wir möchten, dass er oder sie uns mehr liebt, besser von uns denkt oder gewisse Sachen nicht denkt, dass er oder sie in einer anderen Art und Weise handelt, die uns besser gefällt. Wir sagen dann: „Ich möchte, dass du mich liebst.“, oder „Wie schaffe ich es bloß, dass andere besser von mir denken?“, und nennen das nicht Manipulation, sondern verpacken es in Watteworte.

Eigentlich ist das sehr unschön. Aber es gibt sie dennoch, die 3 Wege, andere zu manipulieren, ohne, dass du dein Karma völlig erzockst.

Manipulation ist ein antrainiertes Verhalten

Warum haben wir den Wunsch, andere zu etwas zu bringen, was uns besser gefällt? Natürlich wollen wir glücklich und zufrieden sein, unbeschwert, aber warum nehmen wir es in Kauf, andere unsere Wünsche aufzuzwingen?

Zum einen ist da die große Unsicherheit in jedem von uns. Wenn der oder die andere nur noch das tun würde, was ihm/ihr besser gefällt, wo bleibe ich dann? Eine unserer größten Unsicherheiten ist die Angst vor dem Verlassenwerden und Alleinsein. In einer Welt, die so unglaublich schnelllebig ist, suchen wir nach einer Konstanten und was wäre da naheliegender, als eine Partnerschaft? Doch auch die vermittelt uns nur eine gewisse Sicherheit, solange wir das Gefühl der Kontrolle behalten können. Und Kontrolle bekommen wir durch ein gewisses Maß an bewusster oder unbewusster Manipulation. 

Das Verhalten haben viele schon in der Kindheit gelernt: Liebesentzug ist wohl das schlimmste Werkzeug der Manipulation. „Wenn du dich nicht so und so verhältst, dann liebe ich dich nicht mehr.“, oder „Ich liebe dich nur, wenn du artig bist und das tust, was ich für dich geplant habe.“ Das sind klassische Druckmittel, die meistens natürlich nicht auf diese Weise ausformuliert, aber durch ein bestimmtes Verhalten suggeriert werden. 

Und als Kinder reagieren wir darauf. Wir fangen an, uns in unserem Verhalten einzuschränken und lernen nicht nur, wie wir dem Liebesentzug entkommen können, sondern auch, wie wir selber manipulieren können.

Jetzt wirst du denken „Pardon, le fuck?! Ich manipuliere doch nicht!“, aber es ist nichts verwerfliches, es sich einzugestehen. Es war ein Überlebenstrieb, der dich dazu gebracht, die Manipulation zu lernen. Denn ohne Liebe, Anerkennung und Zuneigung verkümmern wir und wir tun alles, um sie zu bekommen. Die Frage ist mehr: bringt es dir heute noch die gewollte Liebe und Sicherheit?

Living a lie

Angenommen du hast es nun geschafft, dann Umfeld so zu arrangieren, dass alle sich auf eine Art verhalten, so dass du dich geliebt fühlst. Fühlst du dich denn nun wirklich sicher?  Denn woher weißt du, was dieser Mensch wirklich für dich fühlt oder über dich denkt? Musst du diese Manipulation nun dein ganzes Leben fortführen, damit es so weitergeht wie bisher? Und wenn du die Person manipulieren konntest, wer sagt, dass du nicht auch manipuliert wurdest? Was würdet ihr voneinander denken, wenn rauskommen würde, dass ihr euch manipuliert habt? 

Das tut mir leid, dass es nun unbequem wird. Unter uns verrate ich dir, dass mir das alles aufgefallen ist, weil ich mich dabei ertappt habe, dass meine größte Schattenseite die Manipulation ist. Sie triggert mich bei anderen und macht mich derart wütend, dass ich förmlich mit der Nase draufgestoßen wurde: wo und wann versuche ich zu manipulieren? Wann verhalte ich mich anders, als ich es will, nur um geliebt zu werden?

Das Problem dabei ist aber nunmal, dass sich alles, was du unterdrückst, in dir staut und früher oder später seinen Weg nach draußen bahnt. Außerdem ist es furchtbar anstrengend, die ganze Zeit zu versuchen, die Kontrolle zu behalten. Alle Personen in deinem Umfeld genau zu beobachten und sich entsprechend zu verhalten. Ich würde allerdings diese Form der Manipulation erstmal ein Verhaltensmuster nennen, wohingegen die reine Manipulation eine Strategie ist, die bewusst und berechnend angewendet wird.

3 Wege der Manipulation

Und doch gibt es sie, die unumstößlichen, absolut sicheren Wege der Manipulation. Wie du andere dazu bringen kannst, sich so zu verhalten, wie du es willst. Und zwar ohne emotionale Erpressung. 

  1. Behandle dich und andere so, wie du selbst behandelt werden willst.

Die Art und Weise, wie wir mit uns selbst umgehen, ist für andere ein guter Maßstab in ihrem Umgang mit uns. Zugegeben, es gibt sie, diese wunderbaren Menschen, die einen so liebevoll und zärtlich behandeln, dass man selbst erstmal auf de Gedanken kommt, es ihnen gleichzutun. Wenn ich wirklich erst hätte geliebt werden können, seid ich mich selbst liebe, wäre ich ziemlich hart verkümmert. 

Aber in dem Moment, wo du aufhörst, dich selber zu verurteilen, nimmst du anderen die Chance, dich zu manipulieren und benötigst sie auch selber nicht mehr. In dem Moment, in dem du andere wertschätzend behandelst, inspirierst du sie dazu, sich zu öffnen und dich ebenso zu behandeln. Wenn sie es nicht tun: Adios Bitchachos!

  1. Denke über dich und andere das, was andere über dich denken sollen.

Ähnlich wie bei Punkt 1 zeigst du anderen, was sie über dich denken sollen, in der Art, wie du über dich denkst. „Die Gedanken sind frei“ und bleiben es hoffentlich für immer. Wir können sie nicht kontrollieren und ob jemand gut oder schlecht über dich denkt, dich mag oder nicht, liegt einfach außerhalb deiner Kontrolle. Du kannst es beeinflussen, indem du nur das zeigst, was dem anderen gefällt. Aber bist du es dann wirklich, die oder der gefällt oder eben nur ein Teil von dir?

  1. Sei du selbst.

Der wohl wichtigste Punkt. Sei du selbst. Und zwar mit absoluter Integrität, Authentizität und Mitgefühl. Denn das Handeln des anderen liegt außerhalb deines Wirkungskreises. Deswegen kannst du doch einfach du selbst sein. Your vibe attracts your tribe. 

Wenn du dich dauernd verstellst, woher sollen dich dann die Menschen so lieben, wie du bist? Und wenn Personen von dir verlangen, dich zu verstellen, um dich zu mögen, wie viel ist dann ihre Zuneigung wert?

Man selbst zu sein und sowohl zu seinen Licht- als auch Schattenseiten zu stehen ist wohl das schwierigste für die meisten von uns. Aber diese Art der Manipulation geht nicht auf Kosten von anderen Menschen. Sie bedeutet einfach, dass du dein Selbstwertgefühl gefunden hast und nicht bereit bist, dich selber wieder einzudämmen, deinen Erfolg, deine Liebe, deine Freiheit, deine Wut, deine Wahrheit, nur um anderen zu gefallen.

Und du kannst dann auch selber deine Verhaltensmuster liebevoll durchschauen und loslassen.